Oops, you're using an old version of your browser so some of the features on this page may not be displaying properly.

MINIMAL Requirements: Google Chrome 24+Mozilla Firefox 20+Internet Explorer 11Opera 15–18Apple Safari 7SeaMonkey 2.15-2.23

Behandlung

Xerophthalmie, Konjunktivitis und Blepharitis sind mit künstlicher Tränenflüssigkeit, Kürzen der Wimpern, topischen Antibiotika und topischen Kortikosteroiden (Augentropfen oder -salbe) in den Griff zu bekommen. Bei Superinfektion mit S. aureus wird ein Abstrich genommen und ggf. ein staphylokokkenwirksames Antibiotikum eingesetzt. Refraktäre Fälle sollten an einen Augenarzt überwiesen werden, da Komplikationen wie Hornhautgeschwüre auftreten können.1

Tetracyclinhaltige oder antiseptische Mundspüllösungen verschaffen Linderung bei Stomatitis-Beschwerden. Aphthen können mit topischen Steroiden oder Anästhetika behandelt werden.2

Nasentrockenheit spricht ausreichend gut auf Lubrikantien oder Salben an, die ein Antibiotikum oder Antiseptikum enthalten.2

Gegen trockene Genitalschleimhaut (z.B. Vulvovaginitis, Balanitis) können feuchtigkeitsspendende Cremes und spezielle unterstützende Mittel (z.B. milde östrogenhaltige Cremes für Vulva und Vagina) eingesetzt werden.2

Produkte

  • Künstliche Tränenflüssigkeit
  • Dexamethasonhaltige Augentropfen
  • Fusidinsäure-Augengel
  • Chlorhexidin-Mundspüllösung
  • Tetracyclin-Mundspüllösung
  • Betamethasonvalerat 0,1% in Orabase gegen Aphthen
  • Chlorhexidin-Salbe gegen Nasentrockenheit
  • Östrogenhaltige Vaginalcreme, Döderlein-Präparate

Literatur

1Melichar B & Nemcová I. Eur J Cancer Care (Engl) 2007; 16: 439-443.
2Segaert S et al. Eur J Cancer 2009; 45(Suppl 1): 295-308.

Seite zuletzt im Jahr 2009 aktualisiert.

This site uses cookies. Some of these cookies are essential, while others help us improve your experience by providing insights into how the site is being used.

For more detailed information on the cookies we use, please check our Privacy Policy.

Customise settings